Erbseneintopf

Erbseneintopf wie bei Mama

Erbseneintopf ist ein Gericht das mich unweigerlich an meine Jugend erinnert. Man hat ein Bild vor Augen wie die Suppe aussah, welcher Duft von ihr ausging und zu guter Letzt wie die Suppe schmeckte. Vor kurzem mit der Familie zusammen saßen und der Freund meiner Tochter darüber Sprach das er gerne mal wieder Erbsensuppe essen würde. Einige Tage später war er bei uns und mir kam der Gedanke doch eine Erbsensuppe zu kochen. Da ich diese Art von Suppe vorher noch nicht gekocht habe, versuchte ich mich zu erinnern wie meine Mutter sie zubereitet hatte.

Das sind die Zutaten die man benötigt | ca. 4 Personen

1 kg gefrorene Erbsen, 2 Karotten, 500g Kartoffeln, 2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 125g gewürfelter Speck, 1 L Brühe, 1 EL Majoran, Salz, Pfeffer, 4 Wiener Würste oder Bockwürste, 1-2 EL Weißweinessig oder guter Apfelessig

Bereiten wir Erbseneintopf zu

Zuerst wird der gewürfelte Speck in einem weiten Topf auf mittlerer Hitze angebraten. Während der Speck brät können die Kartoffeln und Karotten geschält und in ca. 2 cm große Würfel geschnitten werden. Die Zwiebel sowie den Knoblauch kleine hacken und zu dem angebratenen Speck geben.

Diese Mischung für ca. 5 Minuten anbraten. Die Kartoffeln und Karotten zugeben kurz mit braten und mit der Brühe aufgießen. Den Majoran sowie die Lorbeerblätter dazu geben und zu gedeckt für 15 Minuten köcheln.

Nach dieser Zeit die Hälfte der gefrorenen Erbsen hinzufügen unterrühren. Wieder zum kochen bringen, die Hitze reduzieren und die Suppe 20 Minuten köcheln. Die Lorbeerblätter entfernen und die Erbsensuppe mit einem Stabmixer kurz durch pürieren. Aber so das sie nicht fein sondern nur grob püriert ist und noch genügend Kartoffeln, Karotten und Erbsen vorhanden sind.

Erbsen in der Schote
Photo by Nicholas Barbaros on Unsplash

Das Finale für den Erbseneintopf

Jetzt die übrigen Erbsen zugeben und wieder zu köcheln bringen. Für weitere 15 Minuten köcheln. In der Zwischenzeit die Wurst in breite Scheiben schneiden und zur Suppe geben. Diese in darin heiß werden lassen, dann mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.