Bolognese Sauce im großem Topf

Bolognese Sauce, einfach immer wieder gut

Bolognese Sauce ist so ein Gericht das immer wieder gerne von der Familie gewünscht wird. Wenn ich frage was wir in den Essensplan einbauen könnten kommt immer wieder mal Bolognese auf den Zettel. Diese herrliche Sauce wird immer gerne gegessen und lässt sich super variieren. Meist wird die Sauce zu Nudeln gegessen, sie passt aber auch z.B. zu Kartoffelbrei und Schmorkraut, einfach mal ausprobieren. Die wohl einfachste Bolognese habe ich gestern zubereitet und das geht folgender Maßen.

Damit die Sauce gelingt braucht ihr lediglich | 6-8 Personen

1000 g Hackfleisch (Rind oder gemischt), 2-3 mittelgroße Karotten, 1-2 Zwiebel, 2 Knoblauch, 2-3 EL Olivenöl, 2 Dose Tomaten, 250 ml Rotwein, 750 ml Brühe, 2-3 EL Milch, 2 Lorbeerblätter, Salz, Pfeffer, Paprika (süß), Chili, 3TL Oregano, 3TL Majoran, 2TL Thymian.

Bolognese Sauce kochen

Zuerst alle Zutaten vorbereiten. Die Karotten, den Knollensellerie sowie die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und relativ feine Würfel schneiden. In einem großen Topf 2-3 EL Olivenöl erhitzen und das gewürfelte Gemüse ca. 15 Minuten langsam auf kleiner Hitze anschwitzen. Ist das Soffritto fertig angebraten, so nennt man diesen Mix im Italienischen, wird es aus dem Topf genommen und bei Seite gestellt.

Die Hitze erhöhen und in dem übrigen Olivenöl des Soffritto das Hackfleisch portionsweise, ca. 250g pro Portion, krümelig gebraten. Nicht Zuviel Hackfleisch auf einmal nehmen sonst kühlt der Topfboden zu stark ab und das Fleisch brät nicht mehr. Die einzelnen Portionen mit Salz, Pfeffer, Paprika, etwas Chili würzen. Ist das letzte Fleisch gut durch kommt das zuvor gebratene Fleisch sowie das Soffritto hinzu. Jetzt 2 EL Tomatenmark zugegeben und ca. 2 Minuten unter Rühren mit braten, dann mit dem Rotwein ablöschen und etwas einkochen lassen.

Im Anschluss werden die Tomaten und die Brühe eingerührt sowie die Lorbeerblätter zugegeben. Jetzt Oregano, Majoran sowie Thymian einrühren und das Ganze bei milder Hitze für 2-3 Stunden köcheln. Zwischendurch immer mal wieder 1 Esslöffel der Milch einrühren. Dazu eure Lieblingsnudeln und ein grüner Salat und der Tag ist gerettet.

Linguine mit Bolognese

Am besten ihr bereitet die Bolognese Sauce bereits ein Tag vorher zu und stellt sie über Nacht in den Kühlschrank. Am nächsten Tag auf dem Herd langsam heiß werden lassen, so schmeckt diese Sauce doppelt so gut.

Wenn ihr gerne Schmorgerichte zubereitet, versucht auch mal mein Paprikagulasch, das schmeckt euch sicher auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.